Anzeige 1-10 von 13
Sortiert nach

22.05.2019 - Junge Wirtschaft beim G20 YEA Summit in Japan
17.05.2019 - Wirtschaftsjunioren diskutieren zu New Work
10.05.2019 - 25 Jahre Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren mit dem Deutschen Bundestag
17.04.2019 - Positionspapier zu Europa erschienen
15.04.2019 - "Wir wünschen uns von der gesamten Regierung mehr unternehmerisches Denken"
08.04.2019 - Das Europa der Zukunft – Welche Voraussetzungen braucht es für innovatives und wettbewerbsfähiges Unternehmertum?
02.04.2019 - Nicht das Gestern regulieren, sondern das Morgen gestalten
29.03.2019 - Brexit - ein doppelter Verlust
17.03.2019 - Fünf Minuten, sechs Unternehmen – und drei Juroren
11.03.2019 - Bundessieger im Schülerquiz "Wirtschaftswissen im Wettbewerb" gekürt
Seite 1 von 2 - Gehe zu Seite 1 - 2 

Pressemeldung - WJD

02.04.2019 - Nicht das Gestern regulieren, sondern das Morgen gestalten

Auf der Delegiertenversammlung in Heilbronn haben sich die Wirtschaftsjunioren auf ein Jahr im Zeichen von Europa eingestimmt. Der Bundesvorsitzende fordert die Schaffung einer zukunftsfähigen europäischen Wirtschaftsarchitektur.

Wie gestalten wir unsere Zukunft – und wie überwinden wir die Hindernisse der Gegenwart? Es war der Bundesvorsitzende Florian Gloßner, der mit seiner Rede zu digital- und europapolitischen Themen der diesjährigen Delegiertenversammlung am vergangenen Samstag (30.03.) eine Richtung gab. Solange die Politik es versäume, die richtigen Rahmenbedingungen für Innovation und internationales Wachstum zu schaffen, werde die Situation für deutsche Unternehmen zunehmend schwieriger. Es gelte, nicht das Gestern zu regulieren, sondern das Morgen zu ermöglichen und zu gestalten. Gloßner forderte die Delegierten auf, aktiv zu werden: „Wir als Junge Wirtschaft müssen unsere Stimme erheben!“

Gloßner strich heraus, dass wirtschaftliches Wachstum die Grundlage des Wohlstands ist. Daher sei es wichtig, besonders digitale, stark wachsende Unternehmen in Deutschland zu halten und sie dabei zu unterstützen, digitale Konzerne zu werden, die mit Google und Facebook in einer Liga spielen könnten.

Die Keynote von Franziska Brantner, MdB und europapolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, stellte die Vorzüge der EU in den Mittelpunkt. Die EU sei kein Bürokratiemonster, vielmehr sorge sie für die regulatorischen Grundlagen, auf denen zahlreiche europäische Unternehmen aufgebaut sein. „Wir müssen uns klar machen, wo Europa überall drinsteckt!“ rief sie den Delegierten zu. Zuvor hatte die Europaabgeordnete Dr. Ingeborg Grässle die versammelten Junioren an die Bedeutung der Europawahl im Mai erinnert. Die EU habe angesichts des Brexits bewiesen, dass sie solche Entwicklungen aushält: „Europa bricht nicht auseinander, Europa hält zusammen.“ Jetzt gelte es, dieses starke Europa zu erhalten.

Heilbronn empfing die Delegierten nicht nur mit strahlendem Sonnenschein, sondern auch mit einer reibungslosen Organisation durch den Kreis Heilbronn-Franken. Gedankt wurde es den Organisatoren und fleißigen Helfern, indem die Delegierten dem Kreis den Zuschlag für die Ausrichtung der Bundeskonferenz 2023 erteilten. Außerdem vergeben wurde die Delegiertenversammlung 2020 – und zwar nach Bayreuth. Beide Ausrichter hatten sich vor der Abstimmung noch einmal mit starken Bewerbungsvideos präsentiert.



Fotos der Veranstaltung

Florian Gloßner
Image Data (213 Kb)
Kontakt: Kristina Kastner

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Seite Datenschutz.

OK