Anzeige 1-10 von 17
Sortiert nach

13.06.2019 - Das Ende der Funklochrepublik ist in Sicht
01.06.2019 - Laura Jorde ist neue Bundesgeschäftsführerin der Wirtschaftsjunioren Deutschland
27.05.2019 - Nach der Europawahl: Quo vadis Europa?
23.05.2019 - „Fach sucht Kraft“ oder wie der Fachkräftemangel den Mittelstand umtreibt
22.05.2019 - Junge Wirtschaft beim G20 YEA Summit in Japan
17.05.2019 - Wirtschaftsjunioren diskutieren zu New Work
10.05.2019 - 25 Jahre Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren mit dem Deutschen Bundestag
17.04.2019 - Positionspapier zu Europa erschienen
15.04.2019 - "Wir wünschen uns von der gesamten Regierung mehr unternehmerisches Denken"
08.04.2019 - Das Europa der Zukunft – Welche Voraussetzungen braucht es für innovatives und wettbewerbsfähiges Unternehmertum?
Seite 1 von 2 - Gehe zu Seite 1 - 2 

Pressemeldung - WJD

16.01.2019 - Brexit: Scheidungen ohne Ehevertrag werden meist teuer

WJD-Bundesvorsitzender Florian Gloßner: So sehr wir uns wünschen, dass Großbritannien in der EU bleibt, geht es jetzt vor allem um Klarheit. Wenn schon Scheidung, dann mit Vertrag. Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit.“

Zur Ablehnung des Brexitvertrags im britischen Parlament

erklärt Florian Gloßner, Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland:



„Scheidungen ohne Ehevertrag werden meist teuer. Eine Mehrzahl der deutschen Unternehmen erwartet Umsatzeinbußen infolge des Brexits. Für die junge deutsche Wirtschaft ist klar: Der Brexit ist ein Fehler. Rund 80 Prozent unserer Mitglieder beurteilen die Folgen des Brexits negativ. So sehr wir uns wünschen, dass Großbritannien in der EU bleibt, geht es jetzt vor allem um Klarheit. Wenn schon Scheidung, dann mit Vertrag. Die Unternehmen brauchen Planungssicherheit.“

Florian Gloßner
Image Data (168 Kb)
Kontakt: Sandra Koch

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Seite Datenschutz.

OK