Anzeige 1-10 von 22
Sortiert nach

07.08.2018 - KI: Wunderwaffe gegen Fachkräftemangel
12.07.2018 - Angekommen: 100 Geflüchtete zum Gründen motiviert
21.06.2018 - Junge Wirtschaft aus Europa trifft sich in Riga
14.06.2018 - Rechtsanspruch auf befristete Teilzeit geht am Arbeitsmarkt vorbei
11.06.2018 - DSGVO: Datenschutz darf nicht Unternehmergeist lähmen
24.05.2018 - 15. Medienpreis Mittelstand in Berlin verliehen
14.05.2018 - Junge Unternehmer mischen Bundestag auf
24.04.2018 - Junge Wirtschaft: Rentenpläne Angriff auf Generationengerechtigkeit
12.04.2018 - Dr. Marco Freiherr von Münchhausen
12.04.2018 - Beste Digitalgeschichte gesucht
Seite 1 von 3 - Gehe zu Seite 1 - 2 - 3 

Pressemeldung - WJD

01.01.2018 - Kristine Lütke ist neue Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren

Kristine Lütke ist Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Deutschland 2018. Die Nürnbergerin übernimmt die Führung des größten deutschen Verbandes junger Unternehmer und Führungskräfte von Alexander Kulitz.

Berlin, 1. Januar 2018 - Kristine Lütke ist Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Deutschland 2018. Die Nürnbergerin übernimmt die Führung des größten deutschen Verbandes junger Unternehmer und Führungskräfte von Alexander Kulitz.



Kristine Lütke ist 35 Jahre alt und steht seit gut zehn Jahren in zweiter Generation an der Spitze eines Familienunternehmens. Als geschäftsführende Gesellschafterin eines Altenpflegeheimes und einer Dienstleistungsgesellschaft in Bayern gibt Lütke 55 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein berufliches und 68 Bewohnern ein persönliches Zuhause.



Die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Pflege sowie die Digitalisierung werden 2018 im Fokus der Verbandsarbeit stehen. „Wir brauchen intelligente Lösungen zur Vereinbarkeit von Arbeit und Familie, um mehr Menschen eine Erwerbstätigkeit zu ermöglichen. Als Vertreter der jungen Generation fordern wir, dass der Besuch von Kitas und damit der Zugang zu frühkindlicher Bildung in ganz Deutschland kostenlos ist. Außerdem brauchen wir flächendeckend Ganztagsschulen, in denen Kindern und Jugendlichen auch am Nachmittag Unterstützung angeboten werden kann“, sagt Kristine Lütke.



„Auch bessere Angebote zur Vereinbarkeit von beruflichen Pflichten und der Betreuung hilfsbedürftiger Angehöriger können den Fachkräftemangel mildern“, sagt die Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland. „Die Digitalisierung müssen wir weiter vorantreiben. Im Pflegebereich sind Smart Home Technologien eine Möglichkeit, die Betreuung trotz fehlender Fachkräfte zu gewährleisten.“

Kontakt: Sandra Koch

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Seite Datenschutz.

OK